Hälfte der Alleinerziehenden erhält keinen Unterhalt

Die Folge: Viele Kinder leben unverschuldet in Armut

Laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung bekommen drei von vier Alleinerziehende zu wenig oder gar keine Unterhaltszahlungen vom ehemaligen Partner. Daraus folgt, dass viele Alleinerziehende Hartz IV beziehen müssen.

 Mehr dazu heute um 17:30 in SAT.1 NRW!
Hälfte der Alleinerziehenden erhält keinen Unterhalt (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

2,3 Millionen Kinder in Deutschland wachsen nur bei einem Elternteil auf – 89 Prozent davon bei der Mutter. Häufig gibt es in solchen Fällen Probleme mit der Unterhaltszahlung. So bekommt die Hälfte aller Alleinerziehenden überhaupt keinen Kindesunterhalt vom ehemaligen Partner. Ein Viertel bekommt unregelmäßig oder zu wenig Unterhalt.

Das Resultat: Kinderarmut

Weil viele Alleinerziehende dann darauf angewiesen sind, das Geld für sich und Kinder selbst zu verdienen, das aber oft neben der Erziehung nicht möglich ist, leben viele Alleinerziehende und ihre Kinder in Armut. Jedes zweite Kind in Deutschland, das von Hartz IV-Bezug lebt, lebt bei nur einem Elternteil.

Die Bertelsmann Stiftung fordert aufgrund der Studie jetzt, dass die Politik etwas an den Regelungen zur Unterhaltszahlung ändert. Ex-Partner sollen nicht mehr so leicht in der Lage sein, Unterhaltszahlungen nicht zu tätigen.

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 06.07.2016 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*

Einen Kommentar