Großkampftage am Tagebau

Rund 1200 Aktivisten in Garzweiler erwartet

Heute startet im Rheinischen Braunkohlerevier die Aktion „Ende Gelände“. Aktivisten aus über 40 Ländern wollen protestieren und Kohlebagger blockieren.

 Die neuesten Bilder zu diesem Thema heute um 17:30 in SAT.1 NRW.
Großkampftage am Tagebau (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Die Polizei Düren ist in höchster Alarmbereitschaft. Am Wochenende drohen die größten Ausschreitungen, die man rund um den Tagebau Garzweiler wohl je gesehen hat. Mit ihrer Aktion „Ende Gelände“ wollen, nach eigenen Angaben, rund 1200 Braunkohlegegner gegen den Abbau protestieren. Schon jetzt sind die Aktivisten vor Ort und bereiten sich auf ihren Einsatz vor. Auf der offiziellen Homepage läuft ein Countdown. Freitagabend um 19 Uhr soll es los gehen. Dann könnte wieder Chaos ausbrechen. Beim Betreiber des Tagebaus, RWE, blickt man deshalb besorgt auf die kommenden Tage. Hat man doch in den letzten Jahren unzählige schlechte Erfahrungen mit den Protestlern sammeln können. Blockierte Bagger, zertrümmerte Zugscheiben, verletzte Mitarbeiter. Auch diesmal drohen wieder derartige Ausschreitungen. Das Protestcamp ist insgesamt auf drei Tage angesetzt. Es könnte ein langes und unschönes Wochenende in Garzweiler werden.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*