Gericht entscheidet über Tod von Pascha

Besitzerin will per Eilantrag Einschläferung verhindern

Die Besitzerin des Rottweilers, der eine Zweijährige schwer verletzt hatte, klagt gegen Einschläferung per Eilantrag. Noch steht nicht sicher fest, ob der Hund sterben muss.

 Ein echter Aufreger! Mehr dazu: 17:30 SAT.1 NRW.
Gericht entscheidet über Tod von Pascha (Foto: Imago / Reichwein)

Der Rottweiler Pascha wird eingeschläfert.Bild: Imago / Reichwein,

Muss der Tod des Rottweilers noch verhindert werden?

Der 13 Monate alte Pascha hatte sich losgerissen, ein zweijähriges Mädchen angefallen und 80 % der Kopfhaut abgerissen - Lebensgefahr.

Die Besitzerin des Rottweilers „Pascha“, der am 6 Juni ein zweijähriges Mädchen am Rheinufer in Neuenkamp angegriffen und schwer verletzt hatte, kämpft gegen die geplante Einschläferung des Hundes. Die Stadt Duisburg hat auf Basis eines tierärztlichen Gutachtens entschieden, dass der Vierbeiner eingeschläfert werden muss.

Die 30-jährige Besitzerin hat beim Verwaltungsgericht Düsseldorf einen Eilantrag gestellt und Klage gegen die Verfügung der Stadt Duisburg eingereicht. Über den Eilantrag, um Aufschub im Verfahren zu erreichen, entscheidet die zuständige 18. Kammer nach Angaben der Sprecherin Nicola Haderlein spätestens im Lauf der kommenden, gegebenenfalls aber auch noch in dieser Woche. Bis zu dieser Entscheidung wird der Rottweiler weiter leben.

Wie es der Zweijährigen inzwischen geht, ist nicht bekannt. Die Eltern haben über die Polizei gebeten, ihre Privatsphäre zu respektieren.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: Imago / Reichwein,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*

389 Kommentare anzeigen