Gelsenkirchen – Geldautomat gesprengt

Tanzt die "Audi-Bande" der Polizei auf der Nase herum?

Wieder wurde ein Geldautomat gesprengt. Und wieder fällt der Verdacht auf die „Audi-Bande“. Sie treibt weiter ihr Unwesen und es gelingt ihr immer zu flüchten.

 Mehr dazu heute um 17:30 in SAT.1 NRW!
Gelsenkirchen – Geldautomat gesprengt (Foto: SAT.1 NRW)

So sah es in einer Gelsenkirchener Sparkasse nach einer Sprengung des Geldautomaten Ende Oktober aus. (Symbolbild)Bild: SAT.1 NRW,

Erst gestern teilte das LKA in NRW mit, dass es jetzt die „Soko-Audi“ gibt. Eine Ermittlergruppe, die offiziell „EG Heat“ heißt und extra für die Bande(n) mit den schwarzen Fluchtwagen eingerichtet wurde. Und einen Tag später, am heutigen Freitag, kam es in den frühen Morgenstunden gleich zum nächsten großen Coup der Kriminellen. Wenig beeindruckt von den Anstrengungen der Polizei wurde eine Geldautomat in Gelsenkirchen mit einem Gasgemisch gesprengt. Es kam zu einer lauten Explosion. Der Verdacht fällt wieder einmal auf die sogenannte „Audi-Bande“.

Bei der Sprengung des Geldautomats im Vorraum der Sparkasse „Im Emscherbruch“ im Gelsenkirchener Stadtteil Resse wurde nicht nur der Geldautomat auseinderandergerissen, auch Glasscheiben gingen zu Bruch und die Decke wurde beschädigt. Die Täter konnten entkommen und noch ist nicht bekannt wie hoch die Beute ist.

Seit Anfang des Jahres kam es immer wieder zu Sprengungen von Geldautomaten, mehr als 30 Fälle sind bekannt. Bisher lagen die meisten Tatorte am Niederrhein. Da die Vorgehensweise immer die Gleiche ist, wird davon ausgegangen, dass es sich bei den Tätern um die „Audi-Bande“ handelt. Mit einem schwarzen Audi gelingt ihnen immer die Flucht.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *

    40 Kommentare anzeigen