Gefahr in der Luft

Kohlekraftwerke setzen viel Quecksilber frei

Nur ein Kraftwerk in NRW hält die US-Grenzwerte zum Quecksilber-Ausstoß ein— alle anderen müssten nach US-Richtlinie stillgelegt werden.

 Wer mehr wissen will schaut 17:30 Uhr SAT.1 NRW.
Gefahr in der Luft (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Es ist erschreckend: 53 Kohlekraftwerke gibt es in Deutschland. Aber nur eins von ihnen hält den US-Grenzwert zum Quecksilberausstoß ein. Das hat jetzt eine neue Studie des Hamburger Instituts Ökopol ergeben. Das einzige Kraftwerk das die Vorgaben im Jahr 2013 erfüllt habe, sei das mittlerweile stillgelegte Steinkohlekraftwerk Datteln. Alle anderen müssten laut US-Norm sofort stillgelegt werden. Das betreffe auch sämtliche Braunkohle-Meiler. Allerdings gelten in Deutschland aktuell noch höhere Grenzwerte. Die Meiler dürfen so deutlich mehr schädliches Quecksilber freisetzen. Erst ab 2019 sollen die Grenzwertsenkungen bei uns verschärft werden. Die liegen dann allerdings immer noch 2,5 bis 6,7-fach höher als in den USA. Bei der Quecksilberfreisetzung belegt Deutschland aktuell zusammen mit Griechenland und Polen mit gut 10 Tonnen pro Jahr den traurigen ersten Platz. Die Bundestagsfraktion der Grünen hatte die Studie bei dem Umweltinstitut in Auftrag gegeben. Quecksilber ist ein besonders gefährliches Nervengift.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *