Gastronom wehrt sich gegen Online-Kritik

“Schlechter Tisch, schlechter Service” lautet eine Bewertung

Tisch neben der Toilette, lauwarmer Fisch und lauwarmer Espresso: Gastronom fühlt sich zu Unrecht beschuldigt und antwortet dem Kritiker.

 Nicht verpassen! Mehr um 17:30 Uhr in SAT.1 NRW.
Gastronom wehrt sich gegen Online-Kritik (Foto: SAT.1 NRW)

Der Betreiber von "Andrej's Oyster Bar & Restaurant" hat genug von schlechten Online-Kritiken.Bild: SAT.1 NRW,

Darf man so mit seinen Kunden umgehen?

Ein Gast veröffentlicht auf einem Online-Bewertungsportal eine Kritik über "Andrej's Oyster Bar u Restaurant". Der Betreiber schießt zurück.

Die Beschreibung eines Abends in „Andrej’s Oyster Bar und Restaurant“ in Düsseldorf, die ein Gast auf dem Online-Bewertungsportal „Tripadvisor“ gestellt hat, klingt nach einem schlimmen Abend. Die Gesamtbewertung: Einer von fünf Punkten. Unter der Überschrift „Schlechter Tisch, schlechter Service“ berichtet ein Gast von einem Tisch nahe der Toilette und direkt vor einer breiten Säule, von langen Wartezeiten, von lauwarmem Fisch und ebenso lauwarmen Espresso. Und das zu einem Preis von 80 Euro pro Person. Und dabei soll doch der Kunde eigentlich König sein. Der Betreiber des Restaurants, Andrej Urosevic, schießt jedoch gegen die Kritik zurück und verfasst auf dem Online-Portal eine Antwort. Denn er ist der Auffassung, dass die Kritik des Gastes rein gar nichts mit der Wahrheit zu tun hat. Vor allem fragt Urosevic jeden Gast persönlich, ob alles zu seiner Zufriedenheit gewesen sei. Kritik über den lauwarmen Fisch zum Beispiel habe es von den Gästen, um die es sich handelt, nicht gegeben. „Andrej’s Oyster Bar und Restaurant“ ist ein kleiner Laden, deswegen kennt der Restaurantbesitzer seine Gäste genau.

Ein unkorrigierter Auszug Urosevics Antwort auf die Kritik der Gäste: „Auch dass unser Restaurant über Toiletten verfügt ist ein bauliches Unding. Ich werde Ihre Kritik an die Nachkommen des Architekten, der das Haus damals entworfen hat, weiterleiten. Was hat er sich nur dabei gedacht??“ Und weiter schreibt Urosevic: „Dass das Filettieren 20 Minuten gedauert haben soll verwundert mich ein bisschen, denn wäre mein Mitarbeiter über einen solchen Zeitraum mit dem Fisch verschwunden gewesen, hätte ich mit Sicherheit eine Vermisstenanzeige bei der Polizei aufgegeben. Außerdem: Der Fisch kann gar nicht lauwarm gewesen sein, denn nach 20 Minuten wäre dieser mit Sicherheit eiskalt!“ Unter Punkt 3 möchte Urosevic sich für die „objektive und konstruktive Kritik“ bedanken. So ein Eintrag würde beweisen „wie unbefangen und sachlich die anonymen und überaus kompetenten Bewertungen im Internet unserer Branche weiterhelfen“.

Und: „Auch dass Sie uns trotz 3 Sternen für das Essen eine Gesamtwertung von 1 Stern verliehen haben ist absolut nachvollziehbar. Was das Preis-Leistungsverhältnis betrifft, so sind 80€ p.P. für einen großen bretonischen Loup de Mer aus dem Leinenfang im Salzteig und Wein definitiv unverschämt und der reinste Wucher. Wäre da nicht der unerhebliche Umstand, dass Sie sowohl Champagner getrunken, ein halbes Dutzend der teuersten Belon Austern, zwei Portionen Jakobsmuscheln mit geschmorten Kalbsbäckchen auf Hummerlinsen und ein großes Krustentier Pot-au-Feu mit Wildfang-Garnelen gegessen haben….. (Ihre Rechnung liegt uns leider vor).“

Zur Kritik zum lauwarmen Kaffee schreibt der Restaurantbetreiber, dass er den Gast als Wiedergutmachung auf einen von ihm persönlich gemachten und heißen Espresso einladen wollen würde. „Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie diese Einladung wahrnehmen würden. Lassen Sie sich aber hierfür ruhig viel Zeit, es eilt nicht.“
Zum Abschied schreibt der Gastronom: „Mit untertänigster Bitte um Verzeihung Andrej“

Die Kritik des Gastes und die Antwort des Restaurantsbesitzers könnt ihr hier vollständig lesen.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *

    41 Kommentare anzeigen