Gaffer behindern Rettungseinsatz

Sechs Menschen mussten in Bonn aus dem Rhein gezogen werden

Fünf Helfer gerieten letzte Nach selbst in Gefahr, als sie einen Schwimmer aus dem Rhein in Bonn retten wollten. Gaffer behinderten die anschließende Rettung.

Gaffer behindern Rettungseinsatz (Foto: Thomas Kraus)

 Bild: Thomas Kraus,

Am Donnerstagabend überschätzte sich in Bonn Schwimmer im Rhein und trieb kraftlos im Wasser. Fünf Flüchtlinge wollten ihm zur Hilfe eilen, sprangen direkt ins Wasser. Auch sie überschätzten sich, hielten sich dann an einem Seil über Wasser.

Gaffer behindern Rettungskräfte

Als die Feuerwehr anrückt, kommt sie nicht zu den sechs Menschen im Wasser durch. Zahlreiche Gaffer behindern die Rettungsarbeiten. Martin Haselbauer von der Feuerwehr Bonn: „Als unsere Einsatzkräfte zur Einsatzstelle gekommen sind, war hier eine größere Menge an Passanten, die uns sehr lautstark schreiend und schimpfend empfangen hatten. Das hat unseren Einsatz derartig behindert, dass wir uns erst mal Platz schaffen mussten, um überhaupt ans Rheinufer zu kommen.“. Erst durch ein Eingreifen der Polizei konnte die Feuerwehr zum Einsatzort durchdringen.

Die Rettung

Mit einem Rettungsboot und von Land aus wurden die sechs Personen dann schließlich nach mehreren Stunden gerettet. Zwei kamen schwer verletzt, unter anderem mit starken Unterkühlungen, in die umliegenden Krankenhäuser.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: Thomas Kraus,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*

Einen Kommentar