Femen-Aktivistin aus dem Kölner Dom wieder vor Gericht

Erst nackt auf dem Altar, jetzt geht sie in Berufung

Sie schockierte die Kirche mit nackten Brüsten, dann wurde sie zu einer Geldstrafe verurteilt. Die will die Femen-Aktivistin aber nicht zahlen.

 Gibt´s nicht? Doch! Mehr dazu um 17:30 Uhr in SAT.1 NRW.
Femen-Aktivistin aus dem Kölner Dom wieder vor Gericht (Foto: Elke Lehrenkrauss / dpa)

Die Femen-Aktivistin Josephine Witt geht in Berufung. Foto: Elke LehrenkraussBild: Elke Lehrenkrauss / dpa,

Die Hamburger Femen-Aktivistin Josephine Witt, die während einer Weihnachtsmesse 2013 im Kölner Dom fast nackt auf den Altar gesprungen war, steht heute erneut in Köln vor Gericht. Sie war im vergangenen Dezember wegen Störung der Religionsausübung zu einer Geldstrafe von 1200 Euro verurteilt worden. Dagegen legte sie Berufung ein. Witt hatte während des Gottesdienstes am Ersten Weihnachtstag 2013 im Beisein von Kardinal Joachim Meisner Parolen gerufen – nur mit einem Slip bekleidet und der Aufschrift „I am god“ (Ich bin Gott) auf dem Oberkörper. Die Studentin der Zahnmedizin wollte damit nach eigenen Angaben gegen die Stellung der Frau in der katholischen Kirche und gegen Meisners Einstellung zur Abtreibung protestieren.(dpa)

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: Elke Lehrenkrauss / dpa,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*