Polizisten am Pranger

50 Plakate zeigen in Herford prügelnde Beamte

Mit einer Plakatkampagne wollte die Gewerkschaft der Polizei das angeblich schlechte Image der Polizei in Herford verbessern. Unbekannte nutzen die Aktion, um die Polizei abwertend zu zeigen.

 Mehr dazu heute um 17:30 in SAT.1 NRW!
Polizisten am Pranger (Foto: Westfalen-Blatt )

 Bild: Westfalen-Blatt ,

Auf Plakaten in Herford sind sechs Polizisten zu sehen. Darunter steht: „Wir arbeiten gerne im Kreis Herford. Auch wenn es nicht immer leicht ist.“  Die Plakate sind Teil einer Kampagne der Gewerkschaft der Polizei (GdP), um so das angeblich schlechte Image der Herforder Behörde aufzubessern. Die Kampagne läuft seit November.

In der Nacht von Sonntag auf Montag tauchten in Herford die Plakate allerdings in abgewandelter Form auf. Insgesamt sollen es um die 50 Stück gewesen sein, die Unbekannte aufgehangen haben. Ihre Version klingt aber so: „Wir prügeln gerne im Kreis Herford. Denn die Kollegen halten dicht.“

In einem Bekennerschreiben sollen angebliche Antifaschistinnen behaupten, die Urheber der gefälschten Plakate zu sein. Die falschen Plakate beziehen sich auf eine angebliche Prügel-Aktion. Zwei Streifenbeamte aus Herford sind wegen Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Verfolgung Unschuldiger angeklagt. Vor einiger Zeit hatte einer der beiden grundlos einen Autofahrer angegriffen, der andere soll ihm dabei geholfen haben, so die Staatsanwaltschaft. Die Plakat-Täter zeigen auf ihrer Version des Plakats auch ein Bild aus dem Polizeivideo, das den damaligen Übergriff zeigen soll.

Am Montag wurden die rund 50 Plakate von der Polizei abgenommen. Die sechs Polizisten, die auf den falschen Plakaten zu sehen sind, hätten Anzeige erstattet, heißt es. Außerdem soll geprüft werden, ob ein Fall von Volksverhetzung vorliegt.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: Westfalen-Blatt ,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *

    131 Kommentare anzeigen