Einbruchszahlen so hoch wie nie.

18,1 Prozent mehr Einbrüche in NRW

Die Zahl der Einbrüche ist laut der Polizeilichen Kriminalstatistik seit 15 Jahren auf dem höchsten Stand.

 Mehr dazu heute um 17:30 in SAT.1 NRW!
Einbruchszahlen so hoch wie nie. (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Müssen wir uns selber organisieren, um gegen Einbrüche vorzugehen?

In NRW sind die Einbrüche in 2015 um 18,1 Prozent gestiegen. Viele Nachbarn organisieren sich in Bürgerwehren und Whatsapp-Gruppen.

Laut der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2015 sind die Fälle von Wohnungseinbruchdiebstahl deutlich höher im Vergleich zum Vorjahr. In ganz Deutschland wurde insgesamt 167.136 Mal eingebrochen – Rekordwert! Zum Vergleich: 2014 waren es 152.123 Fälle. Das berichtet die Zeitung „die Welt“, offiziell wird die polizeiliche Kriminalstatistik voraussichtlich im Mai von Bundesinnenminister Thomas de Maiziere vorgestellt. Laut Statistik ist es der höchste Stand seit 15 Jahren.

Vor allem in NRW sind die Zahlen explodiert. Mit 18,1 Prozent sind die Fälle deutschlandweit am zweitmeisten gestiegen. Lediglich Hamburg toppt den Einbruchsanstieg mit 20,2 Prozent. Deutschlandweit ist es im Durchschnitt 9,9 Prozent häufiger zu Wohnungseinbrüchen gekommen.

Als Grund für den Anstieg wird oft auf die zunehmende organisierte Kriminalität hingewiesen. Die Täter sind meist keine Einzelpersonen, sondern großflächig organisierte Banden. Für diese ist es durch viele „Späher“ oft leichter, festzustellen, ob und wann Haushalte unbeobachtet sind.

In Voerde hat sich deshalb eine Gemeinschaft gebildet, die sich gegenseitig über unbekannte Personen in der Nachbarschaft informieren. Über eine Whats-App-Gruppe geben die 150 Mitglieder Auffälligkeiten direkt weiter. Ist das vielleicht der einzige Weg, um gegen die immer weiter steigenden Fälle vorzugehen?

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*