Düsseldorfer verklagt Flughafen …

... weil der sein Grundstück mit PFT verseucht haben soll

Das 3,6 Millionen teure Grundstück von Klaus Gendrung ist komplett mit der Chemikalie PFT verseucht. Heute hat er 2 Millionen Entschädigung gefordert.

 Mehr dazu heute um 17:30 in SAT.1 NRW!
Düsseldorfer verklagt Flughafen ... (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Klaus Gendrung hat ein Traumgrundstück! Ein rund 6.800 Quadratmeter großer Park in Düsseldorf Kaiserswerth mit seltenen Bäumen und direktem Zugang zu einem See mit Badebucht und Bootsanleger. Es könnte so schön sein, wäre nicht das komplette Grundwasser unter dem Grundstück inklusive Badesee mit der krebserregenden Chemikalie PFT verseucht. Heute sind Klaus Gendrung und Vertreter des Flughafens Düsseldorf vor dem Landgericht in Düsseldorf Oberbilk aufeinander getroffen.

Gendrung sieht Schuld bei Flughafen

Der Düsseldorfer Flughafen befindet sich in unmittelbarer Nähe zu Klaus Gendrungs Grundstück. Er sieht nur einen Grund für die PFT-Verunreinigung: Die Flughafenfeuerwehr soll jahrelang mit Löschschaum und Enteisungsmitteln gearbeitet haben, die PFT enthalten. Vor allem beim großen Flughafenbrand vor 20 Jahren sollen große Mengen PFT ins Grundwasser gelangt sein.

Entschädigung gefordert

Weil sein 3,6 Millionen Luxus-Grundstück durch die PFT-Verunreinigung an Wert extrem eingebüßt hat, fordert der Düsseldorfer eine entsprechende Entschädigung von 2 Millionen. Der Düsseldorfer Flughafen sagt heute vor Gericht aus, richtig gehandelt zu haben. Zwar habe man die giftige Chemikalie benutzt, habe aber nicht gewusst, dass diese schädlich ist. Bei Bekanntwerden, so der Flughafen, habe man die Benutzung sofort eingestellt.

Was ist PFT?

PFT sind „perfluorierte Tenside“, die sowohl wasser-, als auch fettlöslich sind. Seit 2006 ist PFT in Deutschland allerdings in Löschschäumen und dergleichen verboten. Das Problem: Die Chemikalie reichert sich im Fettgewebe von Tier und Mensch an und steht unter Verdacht krebserregend zu sein.

Der Flughafen Düsseldorf hat bisher Anlagen aufgebaut, die das PFT aus dem Grundwasser filtern. Doch das dauert mehrere Jahre. Vor Gericht ließ die Richterin heute durchblicken, dass sie die Argumentation des Düsseldorfer Flughafens für plausibel hält.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *