Droht NRW die große Koalition?

Ein Jahr vor der Landtagswahl zeichnet sich der NRW-Wahltrend ab

Wäre die NRW-Landtagswahl schon jetzt, würde es wohl auf eine große Koalition hinauslaufen. 31 Prozent der Wähler würden somit entweder SPD oder CDU wählen.

 Weitere Informationen heute um 17:30 in SAT.1 NRW.
Droht NRW die große Koalition? (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Wie fändet Ihr die große Koalition für NRW?

Laut Umfrage steht der NRW-Trend zu den Landtagswahlen nächstes Jahr in NRW fest. Demnach ist die große Koalition am Wahrscheinlichsten.

35 Prozent der NRWler sind laut NRW-Trend, den „Infratest dimap“ im Auftrag des WDR-Fernsehmagazins „Westpol“ erhoben hat, mit einer großen Koalition von SPD und CDU zufrieden. Zwar verlieren beide Parteien nicht wirklich an Wählern, jedoch gehen ihnen die Koalitionspartner aus. Sowohl die Wunschkoalition der Befragten, nämlich SPD und Grüne , als auch eine Koalition aus CDU und FDP wären nach dem jetzigen Ergebnis nicht möglich. Denn keins der Bündnisse hätte die nötige Mehrheit.

Erschreckendes Ergebnis

Ein Bündnispartner hat sich laut NRW-Trend trotzdem noch herauskristallisiert. Leider ist das mit 12 Prozent die AfD. Die steht somit nach SPD und CDU gleich auf Platz drei. Eine Koalition mit den rechts Gesinnten haben aber bereits alle anderen Parteien ausgeschlossen.

Funktioniert die Große Koalition?

Vor allem in den großen Themenbereichen Wirtschaft, Flüchtlingspolitik und auch Innere Sicherheit geraten die beiden großen Parteien immer wieder extrem aneinander. Während die CDU die große Überwachung durch Videobeobachtung an kriminellen Orten in NRW und Bodycams für NRWs Polizeibeamte fordert, ist die SPD da noch sehr zaghaft. Lange Zeit hatte NRW Innenminister Ralf Jäger (SPD) sich vehement gegen diese Maßnahmen gewehrt. Erst vor einigen Wochen lenkte er sowohl bei der Videoüberwachung, als auch bei den Bodycams ein. Ein Resultat der Hartnäckigkeit der Opposition?

In Sachen Flüchtlingspolitik ist die CDU mit der Verteilung der Gelder und somit auch der Entlastung der Kommunen seitens der Landesregierung nicht zufrieden. Konkrete Vorschläge, wie man es besser lösen könnte, gab es allerdings noch nicht. Trotzdem ist es seit Monaten das bestimmende Streitthema zwischen CDU und SPD auf Landesebene, aber auch auf Bundesebene.

Seit Jahren kritisiert die jetzige Opposition das langsame Internet in NRW – dies sei laut CDU mit ein Grund für das stagnierende Wirtschaftswachstum unseres Bundeslandes. Bis 2018, so hatten es Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) und NRW Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) versprochen, solle es dann aber flächendeckend im ganzen Bundesland schnelles Internet geben. Bisher geht der Ausbau aber schleppend voran – viel zu schleppend für die CDU, die dieses Thema immer sehr gern für neue Diskussionen aufgreift.

Kraft bleibt beliebt

Laut Umfrage ist die Ministerpräsidentin Hannelore Kraft noch immer die beliebteste Kandidatin für den Chefsessel. 65 Prozent der Befragten sind mit ihrer Arbeit als Ministerpräsidentin zufrieden. FDP-Chef Christian Lindner holt allerdings auf und liegt mit 48 Prozent (Zuwachs von 17 Prozent) nicht allzu weit hinter Hannelore Kraft. CDU-Chef Armin Laschet ist mit 38 Prozent noch dahinter.

Zur Info: Für den NRW-Trend hat Infratest dimap in dieser Woche 1.002 Wählerinnen und Wähler in Nordrhein-Westfalen telefonisch befragt. Ihre Antworten sind repräsentativ für alle Wahlberechtigten.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *