Die Schattenseiten des Sommers

NRW stöhnt unter der Sahara-Hitze

Badeunfälle, kaputte Straßen, Kreislaufprobleme: Ganz NRW ächzt beiTemperaturen von 38 Grad. Am Wochenende soll es noch heißer werden.

 Wer mehr wissen will schaut 17:30 Uhr SAT.1 NRW.
Die Schattenseiten des Sommers (Foto: Oliver Dietze / dpa)

Die Temperaturen schießen in die Höhe. Bild: Oliver Dietze / dpa,

Nordrhein-Westfalen hat gestern den bisher heißesten Tag des Jahres erlebt. Höchsttemperaturen verzeichneten die Messstationen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Niederrhein an der holländischen Grenze sowie in Duisburg mit jeweils 38 Grad. „Auf das ganze Bundesland betrachtet rangierten die Werte im mittleren Bereich zwischen 33 und 37 Grad“, sagte ein Sprecher des DWD. Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) warnte unterdessen vor erhöhten Ozonwerten. Mit mehr als 180 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft sei in NRW ein kritischer Wert erreicht, ab dem empfindliche Menschen über Kopfschmerzen oder Atemwegsbeschwerden klagen könnten, sagte ein Sprecher der Behörde.
Viele Menschen haben bei den extremen Temperaturen mit Kreislaufproblemen zu kämpfen. Die Notaufnahmen sind voll. Zu schaffen macht die Hitze auch den Straßen. Die sind zum Teil so heiß, dass der Asphalt aufplatzt oder sich verflüssigt. In Essen ist in Folge dessen sogar eine S-Bahn entgleist. Die aufgeweichte Teermasse neben dem Schienen verklebte die Räder der Bahn, eine Weiterfahrt nicht möglich. Die Polizei sperrte die Strecke. Fahrgäste mussten auf Schienenersatzbusse umsteigen.
Mit der Hitze steigt auch die Zahl der Badeunfälle. Drei Menschen sind alleine in NRW ums Leben gekommen. In Nettetal (Kreis Viersen) starb ein junger Mann in einem Schwimmbad. Bekannte, mit denen der 18-Jährige das Bad besuchte, entdeckten ihn plötzlich leblos auf dem Grund des Springerbeckens, teilte die Polizei mit. Versuche, den Nettetaler wiederzubeleben, blieben erfolglos. In Emmerich (Kreis Kleve) ertrank ein 29-Jähriger beim Schwimmen in einem Baggersee. Etwa zehn Meter vom Ufer entfernt rief er plötzlich um Hilfe und ging unter. Bekannten gelang es nicht, ihn im See zu finden. Später bargen Taucher den Mann tot. (dpa)

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: Oliver Dietze / dpa,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*