Container statt Klassenzimmer

Stadt Mülheim steckt Geld lieber in ein Schwimmbad

Schüler und Lehrer in Mülheim beklagen schlechtes Schulgebäude. Der Stadtrat hat aber kein Geld für Sanierung bereit gestellt.

 Gibt´s nicht? Doch! Mehr dazu um 17:30 Uhr in SAT.1 NRW.
Container statt Klassenzimmer (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Wenn es regnet tropft es rein, es ist eng und stickig und im Sommer ist es unerträglich heiß – das berichten uns Schüler aus der Realschule Broich. Insgesamt sind an der Schule rund 900 Schüler. 300 Schüler müssen seit  über 10 Jahren in Containern lernen, denn die Schule hat einfach zu wenig Platz.

Jeder Schüler an der Realschule Broich durchläuft eine „Containerzeit“. 30 Schüler müssen sich dann ein Schuljahr lang in einen engen Raum drängen.  Auch Fachräume wurden schon zu Klassenzimmern umfunktioniert. Selbst die Lehrer haben nicht mehr Platz im Lehrerzimmer. Nur die 5. Klasse und die Inklusionsklasse haben noch feste Klassenräume.

Kritik kommt auch von der Schule selbst: „Das war mal als Notlösung gedacht“, sagt Schulleiter Wolfgang Dahmen. „Hier fehlt einfach die Wertschätzung gegenüber Schülern und Lehrern. Diese Bedingungen sind nicht haltbar. Die Schüler haben es nicht verdient, so unterrichtet zu werden.“

Das Problem liegt laut Schulleiter bei der Stadt. Die nennt die Zustände zwar selbst „beklagenswert“ – finanzielle Mittel für eine Sanierung werden aber nicht bereit gestellt. Stattdessen hat sich der Stadtrat erst kürzlich in einer Sitzung entschieden Geld in die Sanierung des Stadtbads zu stecken und eben nicht in die Schule. Die Schüler der Realschule Broich werden also auch weiterhin in Containern unterrichtet.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*

Einen Kommentar