Bulldogge kann Krebs riechen

"Junior" rettet seinem Herrchen das Leben

Der Hund aus Köln begann auffällig oft an der Haut seines Herrchens zu lecken. Weil Emanuele Tiburizo sich das nicht erklären konnte, ging er zum Arzt. Diagnose: Krebs!

 Wer mehr wissen will schaut 17:30 Uhr SAT.1 NRW.
Bulldogge kann Krebs riechen (Foto: SAT.1 NRW)

Emanuele Tiburizo mit seiner Bulldogge „Junior“.Bild: SAT.1 NRW,

Dass unsere vierbeinigen Freunde über Fähigkeiten und Sinne verfügen, die weit über das Vorstellbare hinausgehen, wissen wir. Und die Unterschiede in der Wahrnehmung zwischen Mensch und Hund sind weit größer als angenommen. Wir riechen Gerüche, und das war’s dann. Hunde sind nicht nur in der Lage, einen Teelöffel Zucker in einem Olympiabecken voll Wasser, sondern auch Emotionen und die kleinsten biochemischen Veränderungen zu erschnüffeln. Die Schulmedizin war und ist diesbezüglich zwar noch immer skeptisch – aber zahlreiche Studien und mittlerweile unzählige Fallbeispiele zeigen es: der Hund ist nicht nur der beste Freund des Menschen sondern oft auch Retter. Manchmal in letzter Minute. Das weiß seit kurzem auch Emanuele Tiburizo Dank seiner  Bulldogge „Junior“. Der putzige Hund mit dem knautschigen Gesicht begann auffällig oft an der Haut seines Herrchens zu lecken. Weil Emanuele sich das nicht wirklich erklären konnte, ging er zum Arzt. Diagnose: Krebs! Nach einer achtmonatigen Chemo- Therapie gilt der 40-jährige jetzt als geheilt und wird Junior wahrscheinlich bis an sein Lebensende dankbar sein. Die Ergebnisse aus diversen Studien zeigen, dass bei bestimmten Krebsarten verschieden charakteristische chemische Substanzen durch den Körper fließen, die die Supernasen wahrnehmen und auf kleinste Veränderungen oft sehr anfällig reagieren. Was genau es ist, auf das die Tiere anspringen, wird wohl immer ein Geheimnis bleiben, aber man nimmt an, dass bestimmte Verbindungen aus dem gestörten Stoffwechsel der Krebszelle den Ausschlag geben.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*