Bonbon gelutscht – fristlos gekündigt

Die Kassiererin aus Paderborn zieht für ihren Job vor Gericht

Angela Webster kämpft heute um ihren Job als Kassiererin. Sie wurde entlassen, weil sie Bonbons gelutscht und diese ihr aus dem Mund gefallen sein sollen.

 Gibt´s nicht? Doch! Mehr dazu um 17:30 Uhr in SAT.1 NRW.
Bonbon gelutscht – fristlos gekündigt (Foto: SAT.1 NRW)

Sechs Jahre lang arbeitete Angela Webster in dieser Netto-Filiale in Paderborn.Bild: SAT.1 NRW,

Angela Webster aus Paderborn arbeitete sechs Jahre für eine Filiale der Supermarktkette „Netto“. Vergangenen Sommer wird sie fristlos entlassen. Die Begründung: Sie habe an der Kasse Bonbons gelutscht und diese seien ihr aus dem Mund gefallen. Das verstoße gegen die Hygienevorschriften. Ein Kunde habe sich über sie beschwert – per E-Mail und anonym.

Wollte der Arbeitgeber seine Mitarbeiterin loswerden?

Die 43-Jährige vermutet andere Gründe hinter der Kündigung: Ihr Arbeitgeber habe sie loswerden wollen und dafür nach Gründen gesucht. Seit einem Arbeitsunfall ist Angela Webster schwerbehindert und kann nur noch eingeschränkt eingesetzt werden. Für den Arbeitgeber war es damit nicht leicht, sie zu kündigen, denn für Schwerbehinderte gilt ein besonderer Kündigungsschutz.

Mitarbeiterin setzte sich für ihre Filiale ein

Doch nach dem Unfall habe sie ständig Abmahnungen bekommen. Die erste, weil sie gegen die Schließung ihrer Filiale in Paderborn Unterschriften sammelte – ohne Erlaubnis. Gegen die Abmahnungen wehrte sich die Mitarbeiterin vor dem Arbeitsgericht – und bekam in allen Fällen Recht.

Arbeitsgericht Paderborn verhandelt den Fall

Heute geht es vor dem Arbeitsgericht Paderborn um ihre Kündigung. Sie will ihren Job auf jeden Fall behalten und wird dabei vom Deutschen Gewerkschaftsbund unterstützt.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *