Bewährungsstrafe für Silvesternachttäter

Kölner Richter verurteilen den Marokkaner wegen Diebstahls

Es gibt das erste Urteil gegen einen Täter aus der Kölner Silvesternacht. Der 23-jährige Marokkaner wurde zu sechs Monaten auf Bewährung verurteilt.

 Nicht verpassen! Mehr um 17:30 Uhr in SAT.1 NRW.
Bewährungsstrafe für Silvesternachttäter (Foto: SAT.1 NRW)

Der 23-jährige Marokkaner muss nicht ins Gefängnis.Bild: SAT.1 NRW,

Müssen Richter härter durchgreifen?

Sechs Monate auf Bewährung und 100 Euro Geldstrafe.

Zum ersten Mal stand heute ein Straftäter aus der Kölner Silvesternacht vor Gericht. Um die vielen sexuellen Übergriffe ging es allerdings nicht: Der 23-jährige Asylbewerber aus Marokko musste sich wegen Diebstahls verantworten.

Sechs Monate auf Bewährung

Die Richter des Arbeitsgerichts Köln verurteilten den Täter zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten auf Bewährung, außerdem muss er eine Geldstrafe in Höhe von 100 Euro bezahlen. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann in der Silvesternacht in Köln einer 20-jährigen Frau ihr Smartphone geklaut hat.

Täter stand unter Drogen

Die junge Frau verfolgte den Täter und stellte ihn. Eine anwesende Polizeistreife nahm den Mann dann fest. Er war stark alkoholisiert. Bei der Durchsuchung fanden die Polizisten außerdem Drogen. Laut Staatsanwältin habe der Mann sein Gastrecht missbraucht, die Richter nahmen ihm seine Entschuldigungen und Reue nicht ab.

Viele der Täter sind Nordafrikaner

Aus der Kölner Silvesternacht sind bei der Polizei mittlerweile 1100 Anzeigen eingegangen. Hunderte Frauen waren auf der Domplatte sexuell belästigt und beklaut worden. 75 Verdächtige konnte die Polizei bisher identifizieren. Viele kommen aus nordafrikanischen Ländern wie Marokko und Algerien.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *