Belinda muss sterben!

Veterinäramt lehnt Ausnahmegenehmigung ab

Die an Kuhherpes erkrankte Belinda soll bis Ende des Jahres eingeschläfert werden. Das wurde jetzt entschieden. Ihre Besitzerin will das verhindern.

 Gibt´s nicht? Doch! Mehr dazu um 17:30 Uhr in SAT.1 NRW.
Belinda muss sterben! (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Es ist ein herber Rückschlag für Monika Schläger. Seit Oktober kämpft sie dafür, dass ihre Kuh Belinda leben darf. Mit 24 Jahren ist sie eine der ältesten Kühe in NRW und steht auf dem Reiterhof „Sybillenhof“ in Bergheim. Im Oktober allerdings kommt raus, dass Belinda an Kuhherpes des Typs 1 erkrankt ist. Das bedeutet, dass ihre Milchgabe beeinträchtigt ist. Für Menschen ist das nicht ansteckend oder bedrohlich, sondern nur für andere Kühe auf die das Virus übertragbar ist. Auf ihrer Internetseite hat Monika Schläger tausende Unterschriften für ihre Kuh gesammelt— ohne Erfolg. Das Veterinäramt Bergheim hat eine Ausnahmegenehmigung zum Weiterhalten der Kuh jetzt abgelehnt. Bis Ende des Jahres soll Belinda getötet werden. Das sieht eine Vorgabe der Landesregierung vor. Die besagt alle Kühe mit dem Herpesvirus zu töten, damit die Krankheit ausgemerzt wird. Ausnahmeregelungen gibt es nicht. Monika Schläger will jetzt mit allen Mitteln versuchen die Entscheidung noch zu kippen. Sie hat einen neuen Anwalt aus Berlin eingeschaltet. Sollte sie Belinda nicht wie gefordert bis Ende des Jahres töten, droht Monika Schläger, so sagt sie, eine Strafe von 1000 bis zu 100 000 Euro.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*