Ausnahmezustand in Gelsenkirchener Altstadt …

... und niemand will uns sagen warum

In Gelsenkirchen wurde gestern die Altstadt abgesperrt, Hubschrauber kreisten, Bundeskriminalamt und sogar die Spezialeinheit GSG 9 wollten zwei Verdächtige festnehmen, heißt es.

 Weitere Informationen heute um 17:30 in SAT.1 NRW.
Ausnahmezustand in Gelsenkirchener Altstadt ... (Foto: wtvnews)

 Bild: wtvnews,

Viel ist es nicht, was das Bundeskriminalamt (BKA) über den gestrigen Fall in der Gelsenkirchener Altstadt bekannt gegeben hat. Zwei Verdächtige sollten wohl im Hotel „St. Petrus“ festgenommen werden. Warum, ist nicht bekannt. Einer der beiden konnte bei dem Einsatz festgenommen werden – der andere floh. Die Polizei fahndet jetzt nach ihm.

Teile der Altstadt gesperrt

Zahlreiche Beamte sollen in der Nacht im Einsatz gewesen sein, auch Hubschrauber sollen über der Stadt gekreist haben. Die Altstadt wurde teilweise rund um das Hans-Sachs-Haus abgesperrt, dort soll ein mögliches Fluchtauto der beiden Tatverdächtigen gestanden haben.

Einschusslöcher

Zeugen wollen beobachtet haben, wie Männer mit Schusswaffen durch die Gegend liefen und Schüsse gefallen sind. Auch im möglichen Fluchtauto haben sich zwei Einschusslöcher in der Kofferraumklappe befunden.

Kein Terroreinsatz

Nach ersten Informationen des BKA soll der Einsatz allerdings keinen terroristischen Hintergrund gehabt haben. Auch Verletzt wurde, laut Polizei, trotz des Schusswechsels niemand.

Schlagwörter: Altstadt, BKA, Bosnien, Einsatz, Fahndung, Gelsenkirchen, GSG 9, Hamm, Mord, Mörder, Polizei, Polizeieinsatz, Schießerei, Spezialeinheit, Verbrecher

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 06.07.2016 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: wtvnews,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*