Atatürk-Park statt Nordpark?

In Düren sorgt der Vorschlag für eine Umbenennung für Diskussionen

Die Idee ging von Bewohnern des Stadtteils Nord aus, der stark von Bürgern türkischer Herkunft geprägt ist. SPD und CDU sind allerdings dagegen.

 Ein echter Aufreger! Mehr dazu: 17:30 SAT.1 NRW.
Atatürk-Park statt Nordpark? (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Ist das gelungene Integration?

In Düren wird überlegt, den Nordpark in Atatürk-Park umzubenennen. In der Stadt leben rund 6000 Türken.

Rund 6000 türkischstämmige Bewohner leben in Düren, viele davon rund um den Nordpark. Eine Gruppe von ihnen kam auf die Idee, einen neuen und zwar türkischen Namen für eine Straße oder einen Platz dort zu finden. Atatürk-Park. Die Idee wurde an den Integrationsrat weitergeleitet und nun wird diskutiert, ob der Nordpark in Düren demnächst den Namen des Gründers der modernen Türkei tragen könnte.

Türkischer Name ja, aber nicht Atatürk?

Es gibt viele Kritiker, einige wollen den Namen des Nordparks erhalten, andere sind gegen eine Entscheidung für Atatürk. SPD und CDU haben bereits gesagt, dass sie gegen diese Umbenennung sind. Stattdessen könnten sie sich vorstellen, den Abzweig Neue/ Alte Jülicher Straße nach der türkischen Partnerstadt Karadeniz Ereğli zu benannen. In Düren gibt es bereits Straßen mit den Namen der Partnerstädte in Frankreich und Österreich.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *

    17 Kommentare anzeigen