Arzt überfallen: Täter wieder frei

Chirurg in Troisdorf mit Messer bedroht

Attila Tan wurde in seiner Praxis von drei Männern angegriffen, weil er einen von ihnen falsch behandelt haben soll. Bei dem Angriff sollen die Täter ihm ein Messer an die Kehle gehalten haben.

 Mehr dazu heute um 17:30 in SAT.1 NRW!
Arzt überfallen: Täter wieder frei (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Attila Tan aus Troisdorf ist mit den Nerven am Ende. Fassungslos erzählte er uns gestern von der brutalen Attacke mitten in seiner Praxis. Während er operiert, greifen drei Männer seine Frau an. Eine weitere Täterin steht daneben. Einer der Männer hält dabei ein Messer in der Hand und zwingt Attila Tan, sich zu entschuldigen. Er habe einen der Angreifer ärztlich nicht richtig behandelt. Während ihr Chef angegriffen wird, schließen die Arzthelferinnen sich im OP-Zimmer ein und rufen die Polizei. Die Angreifer sollen außerdem Allahu Akbar gerufen haben. Die Polizei hat zwei der Täter festgenommen, zwei haben sich selbst gestellt. Doch alle vier wurden wieder freigelassen.

Warum sind die Täter auf freiem Fuß?

Wir fragen heute bei der Staatsanwaltschaft Bonn nach: Warum wurden die Täter nicht verhaftet? Staatsanwalt Sebastian Buß erklärt, dass die Ermittlungen ergaben, dass keine Tötungsabsicht vorlag, nur eine Bedrohung. Der Täter habe auch keine Gewalt angewendet. Weil darüber hinaus keine Fluchtgefahr bestand, da die Täter einen festen Wohnsitz in Deutschland haben, wurde kein Antrag auf Untersuchungshaft gestellt:

„Uns ist natürlich bewusst, dass der Vorfall für die Geschädigten nach ihren Schilderungen ein traumatisches Erlebnis gewesen sein muss, aber wir gehen derzeit nicht davon aus, dass es sich um ein versuchtes Tötungsdelikt handelt, weil die bisher durchgeführten Ermittlungen ergeben haben, dass ein Hinrichtungsszenario tatsächlich nicht beabsichtigt war oder durchgeführt werden sollte. Das ist auch der Grund, warum keine Untersuchungshaft bisher beantragt worden ist. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um Deutsche, die bisher polizeilich nicht in Erscheinung getreten sind und einen festen Wohnsitz im Inland haben, sodass also derzeit nicht davon auszugehen ist, das Haftgründe vorliegen.“

Hier geht’s zum ersten Beitrag, in dem der Chirurg den Angriff detailliert beschreibt.

Schlagwörter: aggressiv, Angreifer, Angriff, Angst, Arzt, Arztpraxis, Bedrohung, Behandlung, Enthauptung, Ermittlungen, Gewalt, Hinrichtungsszenario, Körperverletzung, Messer, Patient, Polizei, Praxis, Staatsschutz, Täter, Tötungsdelikt, Troisdorf, Übergriff, Untersuchungshaft

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 28.07.2016 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*