Anwohner müssen „Hitler-Asphalt“ bezahlen

Straße wurde 1937 gebaut, jetzt will die Stadt Düsseldorf Geld

Die Straße ist schon 79 Jahre alt, doch die Rechnung hat auf sich warten lassen: Einige Anwohner müssen der Stadt Düsseldorf nun 10.000 Euro zahlen.

 Mehr dazu heute um 17:30 in SAT.1 NRW!
Anwohner müssen „Hitler-Asphalt“ bezahlen (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Die Straße „Auf’m Rott“ in Düsseldorf hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel. 1937 wurde sie gebaut, während der Hitler-Zeit. Doch jetzt sollen Anwohner der Straße für den Bau zahlen. Im Schnitt 10.000 Euro pro Person.

Der Grund: Der komplette Bau wurde erst vor kurzem beendet. 2009 wurden die Gehwege zur Straße gebaut. Deshalb dauerte es ganze 79 Jahre, die Bürger für die Erschließungserträge zur Kasse zu bitten. Die alten Rechnungen wurden von Reichsmark in Euro umgerechnet Das sehen die Anlieger nicht ein und klagen vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf.

Gericht entscheidet: Anwohner müssen zahlen

Das Gericht hat heute Nachmittag entschieden, dass die Gebührenbescheide der Stadt rechtmäßig sind. Für einen Erschließungsbeitrag gebe es keine Verjährung. Die Anwohner müssen die hohen Beträge nun zahlen.

Schlagwörter: 1937, Alter, Anwohner, Asphalt, Asphaltieren, Düsseldorf, Finanzierung, Geld, Hausbesitzer, Hitler, Stadt, Straße, Verwaltungsgericht, Zahlung, zweiter Weltkrieg

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 28.07.2016 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*

Einen Kommentar