Algenplage im Baldeneysee

Der Baldeneysee ist eigentlich dafür bekannt, im Sommer lauter Wassersportler an den Ufern, im und auf dem Wasser zu haben. Doch dieses Jahr wird das wohl nichts – der See ist nämlich vor laute Algen fast nicht mehr sichtbar.

Algenplage im Baldeneysee (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Über den ganzen Baldeneysee in Essen zieht sich eine grüne Algenwiese, an einigen Stellen so dick, dass Gänse ohne Probleme darauf sitzen können. Das Kuriose: Die Alge wuchert hier nicht so, weil das Wasser verseucht ist. Im Gegenteil: Das vermehrte Wachstum der Pflanzen geht zurück auf die ausgezeichnete Wasserqualität des Sees. Das Wasser ist wieder so klar, dass die Sonne bis auf den Grund scheinen kann und sich die Pflanzen so schnell entwickeln.

Für die Wassersportler aber eine Katastrophe: Fast die Hälfte ihrer Sportfläche geht dadurch verloren. Die Segelregatta muss wahrscheinlich ausfallen. Und auch die Boote der Wasserrettung kommen nicht durch. Deswegen setzt der Ruhrverband ein Mähboot ein.

Um die Alge erfolgreich zu bekämpfen wären mindestens neun Mähboote nötig. Kosten: 2,2 Millionen Euro. Und zwar pro Sommersaison. Die Stadt Essen will sich jetzt mit der Bezirksregierung Düsseldorf zusammensetzen, um die Wasserpflanze in den Griff zu bekommen.

Schlagwörter: Algen, Bedrohung, Boote, Dreck, Essen, Natur, Reinigung, See, Segler, Sport, Umwelt, Wasserpflanze, Wasserqualität

Dieser Beitrag ist in der Sendung vom 11.07.2016 erschienen. Das zugehörige Video ist am Tag der Sendung ab ca. 19:00 verfügbar.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*