Abwarten statt Abfliegen

Lange Schlangen an Flughäfen befürchtet

Eine Krankheitswelle soll an den Engpässen beim Sicherheitspersonal Schuld sein. Fluggäste in Köln/Bonn und Düsseldorf müssen mit Wartezeiten rechnen.

 Den aktuellen Stand gibt´s 17:30 Uhr in SAT.1 NRW.
Abwarten statt Abfliegen (Foto: Henning Kaiser / dpa)

Reisende am Terminal des Flughafens Köln - Bonn.Bild: Henning Kaiser / dpa,

Jetzt müssen sogar die, die eigentlich frei haben ran: Das Sicherheitsunternehmen „Kötter“ ringt zum Ferienstart offenbar mit Personalmangel. Mit hohen Prämien sollen Mitarbeiter deswegen sogar aus dem Urlaub gelockt worden sein. Die Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn befürchten längere Wartezeiten. Fluggäste, die sich heute auf den Weg in die Ferien machen, sollten deswegen mehr Zeit einplanen. Passagiere werden mitunter gebeten nicht 90 Minuten wie gewöhnlich, sondern am besten vier Stunden vor Abflug am Schalter zu seien. Die Bundespolizei allerdings teilte mit, dass „Kötter“ verbindlich zugesagt habe, die für die Sicherheitschecks angeforderte Anzahl Mitarbeiter auch einzusetzen. Der Flughafen Düsseldorf ist auf die längeren Wartezeiten vorbereitet. Er will bei Bedarf Fluggäste innerhalb des Terminals umleiten. Auch der Flughafen Köln/Bonn bittet die Reisenden einen zusätzlichen Zeitpuffer einzuplanen. Um den Personalmangel aufzufangen, soll das Sicherheitsunternehmen, laut Medienberichten, seinen Mitarbeitern 50 bis 100 Prozent mehr Lohn pro Stunde geboten haben, wenn sie trotz Urlaub zur Arbeit kommen. Mitarbeiter, die sowieso Schicht gehabt hätten, sollen diese Zuschläge allerdings wohl nicht bekommen. „Kötter“ nimmt dazu keine Stellung. Man habe eine Reihe von Maßnahmen eingeleitet bzw. vorbereitet, um das zu Ferienbeginn erhöhte Fluggastaufkommen möglichst ohne größere Behinderungen als zu Ferienbeginn üblich durch unser Luftsicherheitspersonal abzufertigen, so das Unternehmen in einer Mitteilung. Ein Chaos drohe nicht.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: Henning Kaiser / dpa,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*