2000 Risse! Atomkraftwerk geht wieder ans Netz

Belgien will umstrittenen Reaktor nahe Aachen hochfahren

Zwei Atomreaktoren, die nur 60 km von NRW entfernt liegen, sollen wieder hochgefahren werden. Etliche Risse sorgen für Beunruhigung.

 Weitere Informationen heute um 17:30 in SAT.1 NRW.
2000 Risse! Atomkraftwerk geht wieder ans Netz (Foto: Julien Warnand / dpa)

Blick auf das belgische Atomkraftwerk Tihange. Bild: Julien Warnand / dpa,

Im Grenzgebiet schrillen die Alarmglocken. Gleich zwei Reaktoren sollen wieder ans Netz gehen. Doel 3 bei Antwerpen und Tihange 2 bei Lüttich. Beide liegen in unmittelbarer Nähe zu Aachen (ungefähr 150km und ungefähr 60km entfernt). Die beiden Reaktoren wurden für anderthalb Jahre stillgelegt. Experten zählten in der äußeren Schutzhülle gut 2.000 Risse. Aber die belgische Atomaufsicht erlaubte trotzdem vor einigen Wochen, dass die Atomkraftwerke wieder in Betrieb genommen werden dürfen.

Aachen zeigt sich empört. Denn: Die Pläne seien bedrohlich und unverantwortlich. Der Stadtrat hat die Landes- und Bundesregierung aufgefordert, sich für eine Stilllegung von Tihange einzusetzen. Aachen hat letzte Woche schon eine Katastrophenschutzübung durchgeführt. Wie gefährlich ist das für uns?

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: Julien Warnand / dpa,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *

    106 Kommentare anzeigen