Sexualstraftäter durfte Kinder betreuen

Wegen einer Justizpanne war ein Kinderschänder auf freiem Fuß

In Mönchengladbach wurde ein 45-Jähriger wegen schweren Kindesmissbrauchs verhaftet. Zu diesem Zeitpunkt ist er schon wegen Missbrauchs verurteilt.

 Weitere Informationen heute um 17:30 in SAT.1 NRW.
Sexualstraftäter durfte Kinder betreuen (Foto: SAT.1 NRW)

Insgesamt neun mal soll der 45-Jährige zwei Jungs missbraucht haben.Bild: SAT.1 NRW,

Zwischen November 2014 und April 2015 soll er zwei Jungen insgesamt neun mal sexuell missbrauch haben. Und das obwohl er zu diesem Zeitpunkt bereits wegen sexuellen Missbrauchs an seinem Stiefsohn zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und neun Monaten verurteilt wurde. Die Haft hat der Kinderschänder allerdings nie angetreten, denn: Der Bundesgerichtshof stellte Fehler in der Strafzumessung fest, nach dem der Verurteilte Revision einlegte. Jetzt, nach Bekanntwerden der neusten Vorwürfe, ermittelt das Landgericht Düsseldorf – der Sextäter sitzt vorerst in Untersuchungshaft, zu groß sei die Wiederholungsgefahr. Hinzu kommt noch,  bereits 1994 wurde der Mann wegen elffachen Missbrauchs zu zwei Jahren Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt.

Aber wie kann es sein, dass ein verurteilter Sextäter dann Kinder betreuen darf? Denn genau so hat es sich im Fall in Mönchengladbach zugetragen. Der 45-Jährige ist Mitglied eines Musikvereins  – auch die beiden Opfer sind Mitglieder.

Laut Rheinischer Post soll der Mann sogar eine Kinderfußballmannschaft betreut haben und wollte Notfallseelsorger werden – das scheiterte allerdings, als er ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen sollte. Warum also war es dem Missbrauchstäter möglich in einem Musikverein Kinder zu betreuen? Dieser Frage stellt sich jetzt das Landgericht Düsseldorf.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*