Kinderschänder in Kranenburg

Stadt und Vermieterin wollen ihn loswerden

Der Pädophile Benno L. wohnt seit seiner Entlassung aus dem Gefängnis in Kranenburg – in der Nähe von Kitas. In der Stadt ist er jedoch nicht willkommen.

 Ein echter Aufreger! Mehr dazu: 17:30 SAT.1 NRW.
Kinderschänder in Kranenburg (Foto: SAT.1 NRW)

Insgesamt neun mal soll der 45-Jährige zwei Jungs missbraucht haben.Bild: SAT.1 NRW,

Ein Kinderschänder, der nur 400 Meter von einer Kita entfernt wohnt und auch die nächste Kita liegt nur 700 Meter entfernt. Das kann nicht sein, denkt man sich. Aber in Kranenburg (Kreis Kleve) ist genau das der Fall. Kranenburg will keinen Kinderschänder. Benno L., ein verurteilter Pädophiler, wohnt in einer Einliegerwohnung von Elke. Sie vermietete diese an ihn, ohne zu wissen, wer einzieht. Der Niederländer Benno L. saß vier Jahre lang im Gefängnis, weil er 57, zum Teil geistig behinderte, Mädchen missbraucht hat. In Kranenburg wollte er neu anfangen. Elke über ihren Mieter: „Er war, als er sich vorgestellt hat, sehr freundlich, zuvorkommend, alles. Er machte einen normalen Eindruck, nicht als ob irgendetwas gewesen wäre.“

Ein anonymer Brief macht die Vermieterin darauf aufmerksam, wer nun wirklich in ihrer Einliegerwohnung wohnt. Für sie ist jetzt klar: Benno L. muss ausziehen. Denn einen Pädophilen will sie nicht über sich wohnen haben. „In meinen Augen sind die nicht therapierbar. Vielleicht eine gewisse Zeit, aber es besteht doch immer die Gefahr, dass die rückfällig werden.“, erklärt sich Elke.

Der Fall von Benno L. war in den Niederlanden einer der größten Pädophilen-Prozesse. Nachrichtensender führten sogar Interviews mit ihm. Zu uns sagte er am Telefon allerdings, dass er nicht sofort ausziehen könne. Aber für 6.000 Euro wäre er schneller weg. Er sagt selbst, dass von ihm keine Gefahr mehr ausgehe, er wolle einfach nur endlich in Ruhe gelassen werden.

Doch die Kranenburger und vor allem die Kranenburger Eltern sehen das anders. Kranenburg ist ein kleiner Ort, fast alle kennen seine Vergangenheit. „Es ist schon ein komisches Gefühl, wenn man weiß, dass hier so ein Mann wohnt. Also wir schicken unsere Kinder ungern alleine zur Schule, die werden immer abgeholt und im Dunkeln gehen die gar nicht alleine raus. Das ist uns doch zu unsicher.“, ist nur eine besorgte Meinungen von Eltern aus Kranenburg.

Vermieterin Elke hat sich einen Anwalt genommen und drei Klagen gegen Benno L. eingereicht, um ihn so schnell wie möglich aus der Wohnung zu bekommen. Doch laut Gesetz wird der Mieter besonders geschützt, egal welche Vorstrafen er hat. Daher braucht der Vermieter immer einen besonderen Grund für die Kündigung. Für Elke ist die jetzige Situation unerträglich. Ihre Enkelkinder dürfen sie nicht mehr besuchen, zu groß ist die Angst der Eltern, dass irgendetwas passieren könnte. Ihr Hass gegen Benno L. wird immer größer.

Für Elke ist klar, dass sie mit allen Mitteln versuchen will, den Pädophilen Benno L. aus der Wohnung zu bekommen. Notfalls zieht sie vor Gericht. Denn nicht nur bei Elke, sondern auch in ganz Kranenburg ist er nicht willkommen.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *

    134 Kommentare anzeigen