120 Anzeigen —trotzdem klaut Dieb weiter

Seriendieb stellt Geschäftswelt auf den Kopf

In Mönchengladbach bleibt ein Dieb auch nach zahlreichen Straftaten auf freiem Fuß. Die beklauten Einzelhändler können das nicht nachvollziehen.

 Ein echter Aufreger! Mehr dazu: 17:30 SAT.1 NRW.
120 Anzeigen —trotzdem klaut Dieb weiter (Foto: SAT.1 NRW)

 Bild: SAT.1 NRW,

Hier Mal eine Tafel Schokolade, da mal ein paar Handtücher — ein notorischer Dieb hält in Mönchengladbach-Rheydt die Einzelhändler auf Trab. Und die haben langsam die Nase voll. Denn mittlerweile liegen gegen den Dieb 120 Anzeigen vor, trotzdem kann er immer weiter klauen, bleibt auf freiem Fuß. Schon im Sommer hatte Geschäftsmann Roland Beeten genau deswegen die Staatsanwaltschaft angezeigt: wegen Beihilfe zum gewerbsmäßigen Diebstahl und wegen vorsätzlicher Strafvereitelung im Amt. Er wirft der Staatsanwaltschaft vor, die Diebstahlserie einfach zu tolerieren anstatt einzugreifen.
Passiert ist seitdem anscheinend nicht viel, stattdessen überlegen sich die Einzelhändler zweimal welche Waren sie vor ihrem Laden auslegen.
In den meisten Geschäften der Rheydter Einkaufsmeile hat der 31-jährige Langfinger bereits Hausverbot. Doch das interessiert den offenbar überhaupt nicht. Er klaut einfach weiter. Bei der Polizei habe der Mann sogar selbst angegeben, dass er mit den Diebstählen seinen Lebensunterhalt bestreite. Die Staatsanwaltschaft kann den Unmut der Händler wohl nachvollziehen, allerdings gäbe es hohe Auflagen, um jemanden in Haft zu stecken.
Mittlerweile hat sich die Politik eingeschaltet. Die CDU-Landtagsabgeordneten Jens Kamieth (Siegen) und Gregor Golland (Rhein-Erft-Kreis) fragen sich jetzt, wie der Dieb gestoppt werden kann. Sie können verstehen, warum die Geschäftsleute das Vertrauen in den Rechtsstaat so langsam verlieren. Den Schaden, den der 31-Jährige in Rheydt mittlerweile angerichtet hat, schätzen die Geschäftsleute auf mehrere 10.000.

Zuletzt aktualisiert am . | Beitrag erstellt von  | Bild-Quellen: SAT.1 NRW,

Jetzt Mitreden!

    Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    *